Grauvell-Vertix Metallcast

  Vertix Metallcast aus dem Hause Grauvell Technische Daten: Gehäusewerkstoff: Aluminium Gewicht: 750g Kugellager: 8 rostfreie Edelstahlkugellager Walzenlager: ja Frontbremse mit 12kg Tragkraft Schnurfassung: 0,30mm/200m Zusätzliche Spule: Ja, Graphitspule 0,25mm/180m Übersetzung: 1:3,9 Schnureinzug pro Kurbelumdrehung: 95cm Getriebe: Whorm Shaft Das in Japan entwickelte Kraftpaket entstand im Hause Ryobi. Ambitionierte Brandungsangler sollten sich das gute Stück auf jeden Fall einmal aus der Nähe anschauen. Ein erster Blick auf das solide Kraftpaket (oder wie man heute so schön sagt: Unboxing des soliden Kraftpaketes) Nach dem Öffnen der schlichten Kartonverpackung blickt man zunächst auf eine Luftpolsterfolientüte. Gut geschützt liegt das Objekt der Begierde in seiner Verpackung. Neben der Rolle befindet sich eine, ebenfalls in Luftpolsterfolie verpackte Ersatzspule und eine Explosionszeichnung in dem Karton. Nachdem dann auch die Folie entfernt ist liegt sie in ihrer vollen Schönheit vor einem. Sofort sticht  das solide Aluminiumgehäuse in edlem weiß ins Auge. Die aus massivem Aluminium gefertigte Alutexkurbel und eine präzise gefertigte kupferfarbene Aluminiumspule mit messingfarbenen Elementen ergänzen die edle Optik. Die Spule ist mit einer abgerundeten Abwurfkante ausgestattet, welche die Schnur sauber von der Spule ziehen lässt. Beim genaueren Hinschauen fällt der Blick schnell auf den wirklich solide wirkenden Schnurfangbügel. Mit seinen 3,5mm Durchmesser ist der Schnurfangbügel sicher ausreichend dimensioniert. Vom Schnurfangbügel wird die Schnur hindernisfrei zum kugelgelagerten Schnurlaufröllchen geleitet. Die Rolle ist insgesamt mit 8 rostfreien Edelstahlkugellagern ausgestattet. Auch die Rückstellfeder für den Schnurfangbügel wirkt kräftig, ohne dass man ihretwegen Angst haben müsste, dass der Bügel von alleine zurückklappt. Nach der Demontage der Spule kommt die ebenfalls sehr wertbeständig wirkende Achse zum Vorschein. Mit 6mm Durchmesser ist sie mit Sicherheit kräftiger ausgeführt als bei zahlreichen anderen Brandungsrollen. Alles in allem merkt man schnell,  dass es den Entwicklern darum ging, ein solides Arbeitstier für den Strand zu konzipieren. Mit 750 Gramm ist die Rolle sicher kein Leichtgewicht, was meiner Meinung nach für eine Brandungsrolle aber nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Zwischen Spule, Achse und Rotor befindet sich ein ausgeklügeltes System, welches verhindert, dass lose Schnur unter die Spule gerät und sich an der Achse verfängt. Ein erstes Drehen an der Kurbel ist für mich durch den kugelförmigen Griff zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Bereits nach einem Abend am Strand mit der Rolle hatte ich mich allerdings an den griffigen Kugelgriff aus Gummi gewöhnt und bin inzwischen sogar begeistert von ihm. Die Rolle arbeitet sauber, ruck- und geräuschfrei. Gespannt war ich nun auf das Wickelbild. Eine 0,12er geflochtene Schnur wurde manuell von mir auf die Rolle gespult. Das Ergebnis war verblüffend. Extrem sauber gewickelt war das Ergebnis und ließ für mich keine Wünsche offen. Die inneren Werte Die Spule sitzt sauber auf der Achse. Ein zu hohes Spiel war für mich nicht erkennbar. Auch die Kurbel sitzt sauber und ohne zu viel Spiel in ihrer Führung. Üblicherweise bleibt eine Rolle bei mir geschlossen, bis sie Probleme bereitet. Für diesen Test habe ich diesen Grundsatz allerdings einmal links liegen gelassen und die Rolle geöffnet. Interessierten Technikfreaks wollte ich zumindest die Möglichkeit geben das gute Stück einmal von innen anzuschauen. Das Innenleben wirkt schlicht und aufgeräumt. Das recht lange Whorm Shaft Getriebe ist aus Messing gefertigt. Der Werkstoff des großen Hauptantriebsrades scheint Zinkdruckguss zu sein. Neben Messing- und Edelstahlteilen wurden, wie heute üblich, natürlich auch einige Kunststoffteile eingesetzt. Die solide und recht sorgfältig gearbeitete Edelstahlachse hatte ich ja bereits im Vorfeld erwähnt. Erste Tests am Strand Bereits beim ersten Einsatz am Strand musste die Rolle zeigen was sie kann. An den Kugelgriff hatte ich mich, wie schon gesagt, schnell gewöhnt. Extremer Krautgang bei 6Bft von vorne verlangte der Rolle gleich einiges ab. Zahlreiche Dorsche gepaart mit Krautbüscheln stellten für die Rolle, dank ihrer kräftigen Übersetzung, allerdings kein Problem dar. Trotz der Übersetzung von nur 1:3,9 bringt die Rolle es auf einen passablen Schnureinzug von knapp 95cm je Kurbelumdrehung. Auch die Wurfeigenschaften konnten mich überzeugen. Die Schnur fliegt sauber und ruckfrei von der Spule. Auch nach dem Angeln im Kraut ist das Wickelbild auf der Rolle unverändert gut. Die beigelegte Ersatzspule ist leider nur aus Kohlefaser. Hier hätte ich mir eine weitere Spule aus Aluminium gewünscht. Wer also mit dem Erwerb dieser Rolle liebäugelt, sollte sich gegebenenfalls zeitgleich auch noch nach einer Ersatzspule aus Aluminium umschauen. Die Frontbremse scheint zu halten, was der Hersteller verspricht. Bei angezogener Bremse tut sich hier nichts mehr. Alles andere interessiert mich beim Brandungsangeln auch nicht wirklich. Allerdings muss man bei einem Spulenwechsel schon recht lange drehen bis man am Ziel ist. Ich habe die Rolle nun an fünf verschiedenen Ruten bei unterschiedlichen Bedingungen gefischt und wurde nicht einmal enttäuscht. Alles in allem kann ich nach zahlreichen Abenden am Strand sagen, dass ich von dieser Rolle wirklich begeistert bin. Ich würde dieses solide Kraftpaket wohl ohne zu zögern gegen mein derzeit genutztes aktuelles Modell tauschen. M.P.