Daiwa Ninja 3012A

Daiwa Ninja 3012A 4 Kugellager AIR ROTOR INFINITE ANTI-REVERSE Rücklaufsperre Twist Buster II Schnurlaufröllchen, TiN-beschichtet Aluminiumkurbel Soft-Touch Kurbelknauf Longlife-Bügelfeder Aluminiumersatzspule 320g 79cm Schnureinzug 4,7:1 Übersetzung Dass es nicht immer Rollen von über 100€ sein müssen, beweist die Daiwa Ninja recht eindrucksvoll. Ohne vorher auf den Preis zu schauen, hätte ich diese Rolle nach dem ersten "Probe-kurbeln" bei weit über 100€ eingeordnet. Zuerst sollte jedoch ein Blick darauf geworfen werden, was die Rolle dem Käufer bietet. Design: Die Ninja ist in einem sehr ansprechenden Schwarz/ Rot gehalten. Die Metallspule besitzt vertikale Ausfräsungen, die ich persönlich sehr schön finde. Abgerundet wird die Rolle mit der Aluminiumkurbel, die, wie auch der Knauf, sehr gut in der Hand liegt. Lauf: Das Laufverhalten hat es mir besonders angetan. Die Rolle ist sehr leichtgängig und absolut laufruhig, Spiel ist keines vorhanden. Die Infinite-Rücklaufsperre arbeitet ebenfalls sehr zuverlässig. Auch wenn 4 Kugellager etwas wenig anmuten, reichen sie aus, um der Rolle einen sehr weichen Lauf zu verpassen. Ebenso wirken die 320g etwas viel, wenn man sie jedoch wie ich an einer 80g Rute montiert, ist diese sehr gut ausbalanciert. Was mich persönlich auch sehr freut, ist die praktische Aluminiumersatzspule. So lässt sich die Rolle vielfältig einsetzen. Praxistest: Ich habe die Rolle jetzt sechs Wochen auf Herz und Nieren geprüft, hauptsächlich natürlich zum Raubfischangeln. Sie kam an drei verschiedenen Ruten zum Einsatz. Neben meiner Jigrute montierte ich sie an meiner Wobbler-Rute und einen Tag durfte sie ihr Können an der Ostsee vom Kutter aus beweisen. Ich bin äußerst positiv überrascht, dass die Rolle alles ohne Probleme mitgemacht hat. Beim Angeln auf der Ostsee kamen Jigs und Pilker bis 70g zum Einsatz, auch unter dieser Belastung traten keine Schwierigkeiten auf. Auch das Salzwasser stellte kein Hindernis dar. Die Bremse könnte meines Erachtens nach ein wenig leichter anlaufen, aber bisher gab es im Drill keinerlei Komplikationen. Ein einziges kleines Manko ist mir während der Testphase allerdings aufgefallen. Die Schraube der Kurbel löst sich nämlich nach einiger Zeit etwas und man merkt ein wenig Spiel in der Kurbel. Das lässt sich aber ganz leicht beheben, indem man sie einfach wieder festzieht. Als Fazit nach sechs Wochen Fischen kann ich sagen, dass die Ninja im Preis-Leistungs-Verhältnis eine der besten Rollen ist, die derzeit erhältlich sind. Ich werde mir auch noch eine kleinere für meine Barschrute zulegen. C.R